Konjunkturpaket

Auf was Sie jetzt achten müssen! - Änderung der Umsatzsteuersätze zum 01.07.2020

Die Politik hat den Willen bekundet, der aktuellen schwierigen wirtschaftlichen Lage mit einem gewaltigen Konjunkturpaket entgegenzutreten.

20 Millarden Euro soll die Änderung der Umsatzsteuersätze hierzu beitragen. 

Wir erläutern Ihnen auf dieser Seite die wichtigsten Punkte, die Sie jetzt beachten müssen. 

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden
Die neuen Umsatzsteuersätze von 16% und 5% sind bereits in Kraft getreten.

Countdown bis die Umsatzsteuersätze von 19% auf 16%
bzw. von 7% auf 5% gesenkt werden.

Ab dem 01.07.2020 gelten die neuen Umsatzsteuersätze (16% und 5%) für 6 Monate. Danach sollen wieder 19% bzw. 7% gelten. Was das für Ihr Unternehmen bedeutet, fassen wir auf dieser Seite zusammen. 

Leistungen die im Zeitraum 01.07. bis 31.12.2020 ausgeführt werden, sind mit den neuen Umsatzsteuersätzen abzurechen. 
Es kommt z.B. auf den Tag der Lieferung oder den Tag der endgültigen Ausführung einer (Dienst-)Leistung an. 
Das Rechnungsdatum, der Zeitpunkt des Vertrages oder die Zahlung hat hierbei keine Auswirkung.

Ja, dieser wird auch für den Zeitraum von 01.07.2020 bis 31.12.2020 geändert.. Dies gilt auch für die zugesagte Änderung für den Verzehr von Speisen im Restaurant. 

Wie im ersten Punkt beschrieben, kommt es auf den Leistungszeitpunkt an. Dieser ist auf einer korrekten Rechnung unbedingt aufzuführen. Umsätze aus dem Juni 2020 unterliegen dem “alten” Umsatzsteuersatz von 19%. Dieser Umsatzsteuersatz muss auch auf der Rechnung für die Leistung stehen. Egal wann die Rechnung geschrieben wird. 

Sofern Anzahlungen vor dem Wechsel des Umsatzsteuersatzes geleistet worden sind und die Leistungen erst nach dem Wechsel abschlossen worden sind, müssen diesen besondere Beachtung geschenkt werden.. 
Die endgültige Ausführung der Leistung (z.B. Abnahme eines Gebäudes) bestimmt den Umsatzsteuersatz. Liegt dieser im Zeitraum zwischen 01.07.2020 bis 31.12.2020, dann gilt der Umsatzsteuersatz von 16%. Sofern die Anzahlungen mit 19% Umsatzsteuer abgerechnet worden sind, werden diese in der Schlussrechnung angerechnet. Im Ergebnis werden nur die 16% Umsatzsteuer bezahlt. 
Natürlich gilt das Gleiche für den Wechsel des Umsatzsteuersatzes beim Jahreswechsel 2020/21.

Auch bei Vorauszahlungen sind die Regelungen zu beachten. Werden Vorauszahlungen geleistet und die Leistungen nach dem Wechsel des Umsatzsteuersatzes ausgeführt, gilt natürlich der neue Satz. 

Unbedingt müssen Sie jetzt klären, wie die Änderungen in Ihrem Rechnungsprogramm, Ihrer Kasse und den übrigen Systemen erfolgen kann. Änderungen in der Software sind ggf. mit Ihrem Anbieter zu besprechen. 

Gegenüber Kunden sollten Sie jetzt schon klar kommunizieren, welcher Nettopreis bzw. Bruttopreis für Leistungen ab dem 01.07.2020 gültig ist. 

Der Europäische Gerichtshof hat für die Umsatzsteuer die Rechtsprechung der deutschen Gerichte in 2013 bestätigt:

“Schließen zwei Parteien einen Vertrag ab und treffen sie keinerlei Angaben darüber, ob der zu zahlende Preis die Umsatzsteuer enthält (brutto) oder nicht (netto), gilt im Zweifel, dass der vereinbarte Preis die Umsatzsteuer enthält. Dies gilt auch bei Vereinbarungen unter Unternehmern.”

Sofern wir Daten elektronisch in die Buchhaltung übernehmen, müssen die Daten ebenfalls die Umsatzsteuersätze unterscheiden. Dies wird in vielen Fällen über die sogenannte Kontenzuordnung erledigt. Bitte sprechen Sie uns rechtzeitig an, wenn Ihre Software hierbei Probleme macht. 

Hier gelten natürlich die neuen Umsatzsteuersätze. Sofern der Mietvertrag als Rechnung fungiert, ist dieser anzupassen. Ansonsten müssen die Dauerrechnungen angepasst werden. 

Wenn bisher die Gutscheine zulässigerweise ohne Umsatzsteuer verkauft worden sind und die Umsatzsteuer bei Einlösung ermittelt und abgeführt worden ist, haben Sie nichts zu beachten. 

Sofern Sie für ausgegebene Gutscheine bereits die Umsatzsteuer abgeführt haben, müssen Sie ab sofort zur ersten Variante wechseln. Denn nun können Sie nicht mehr voraussagen, zu welchem Umsatzsteuersatz die Gutscheine eingelöst werden. 

Bitte sprechen Sie uns hierzu an.

Bei Jahresboni ist zu beachten, dass der Bonus aufzuteilen ist in Leistungen bis zum 30.06.2020 und Leistungen ab dem 01.07.2020.

Bitte sprechen Sie uns in den Einzelfällen hierzu an. 

Grundsätzlich gilt aber: 

Aus der Gültigkeit der verminderten Steuersätze bis zum 31.12.2020 ergeben sich Änderungen für Jahresleistungen (z.B. Lizenzen). Da diese Leistungen mit Ablauf des vereinbarten Leistungszeitraums als erbracht anzusehen sind, gilt für diese der verminderte Steuersatz des Übergangszeitraums. Dies gilt selbst dann, wenn die Zahlung für das gesamte Jahr bereits vorab geleistet wurde. Insoweit ist eine Anpassung der Zahlung und der Rechnung erforderlich.

Lassen Sie sich von uns beraten!

Sprechen Sie uns an, wir zeigen Ihnen die modernen Möglichkeiten unserer Kanzlei.